website maker

„Trotz unserer fortschrittlichen Technologie und Medizin kann keiner so lange warten. Keiner wird 416 Jahre leben.“

Yasser Almaamoun

Yasser ist Außenminister des Zentrums für Politische Schönheit. Seit der syrischen Apokalypse wohnt er in Berlin (Januar 2013). Er arbeitet als Architekt bei einem Berliner Architekturbüro.

  • "Wir machen jetzt eine Zeitreise von dort, wo es vor 13,8 Milliarden Jahren mit dem Big Bang angefangen hat, bis hierher, wo sich heute unsere Welt befindet.

    Wir alle kommen von diesem Planeten.

    Ausgerechnet ich komme aus Syrien. Oder wie wir es heute nennen: aus Wonderland. Wonderland, weil wir dort richtige Wunder erleben – im positiven sowie im negativen Sinne."

    Tutzing, München, 20.03.2017
  • "Wir als Europäer zeigen unseren Pass, steigen ein und fliegen nach Amerika, Australien, Südamerika, Afrika etc. Für Menschen aus anderen Ländern ist das nicht so einfach. Man muss warten. Ich habe das selbst erlebt und sechs Monate gewartet, bis ich mein Studentenvisum für Deutschland bekommen habe. In den sechs Monaten hat sich mein Leben komplett geändert, im Krieg, auf der Flucht zwischen dem Libanon, der Türkei und Katar. Das alles war nötig, um ein Stück Papier zu bekommen, damit Europa mich am Flughafen als Mensch anerkennt."

    Tutzing, München, 20.03.2017
  • "Am Anfang des Marsches hatten wir ausdrücklich darum gebeten, die Wiese nicht zu betreten, keine Gräber in die Wiese zu graben, keine Kreuze darauf zu stellen, keine Blumen mitzunehmen. Aber die Menschen hatten nicht zugehört. Sie haben genau das Gegenteil von dem gemacht, was wir gesagt haben. Unglaublich! Sie haben die Wiese – und das zwei Tage vor dem Besuch der Königin von England in Berlin – völlig umgegraben und mit Gräbern darauf verlassen."

    Die Toten kommen, 2015
  • "Ich kam 2013 nach Deutschland und hatte die Chance, das Zentrum für Politische Schönheit kennenzulernen. Das war ein wunderbarer Moment, in dem ich eine ganz neue Welt entdeckt habe."

    Tutzing, München, 20.03.2017
  • "Ich habe vorher mit der syrischen Revolution gearbeitet und ich habe mich nur darauf konzentriert, was in Syrien passiert."

    Tutzing, München, 20.03.2017